Täuschen Stefan Beiten und Dr. Anke Bauermeister ihre Geschäftspartner? Und wenn ja, warum?

Stefan Beiten lässt die Öffentlichkeit und seine Geschäftspartner auf seiner Website www.stefanbeiten.de wissen, dass das Emissionshaus Berlin Atlantic Capital AG 2012 an die Hamburger ID Immobilien AG verkauft“ wurde. Es stellt sich die Frage, weshalb er die Unwahrheit sagt?

Wir haben bereits detailliert über die tatsächliche „Firmen-Bestattung der BAC-Gruppe“ aufgeklärt und welche Motivation die BAC-Gründer mit den einzelnen Verschleierungsmaßnahmen verfolgt haben.

Ergänzend möchten wir Ihnen die folgenden Links zur Verfügung stellen, aus denen sich ergibt, dass die BAC-Gesellschaften und die Berlin Atlantic Capital AG, die erheblichen Haftungsrisiken aufgrund des LifeTrust-Desasters und der Pleite des BAC Opportunity 1 beinhalten, NICHT wie von Stefan Beiten behauptet an die ID Immobilien AG verkauft worden sind.

Am besten schauen Sie sich die entsprechenden Links zur „BAC-Firmen-Bestattung“ in folgender Reihenfolge an, um festzustellen, dass Herr Piotr Gomola e.K., der nicht auffindbar ist, nun Eigentümer bzw. Rechtsnachfolger der BAC-Gesellschaften ist und NICHT die Hamburger ID Immobilien AG.

So sehen Stefan Beiten´s deutsche Unternehmensbeteiligungen heute aus:

https://www.northdata.de/Beiten,+Stefan,+Berlin/1eb0

Die entsprechenden (mit massiven Haftungs-und Kreditproblemen behafteten) BAC-Gesellschaften wurden zunächst auf die Esarik Projektmanagement GmbH von Erkan Sarikaya verschmolzen bzw. übertragen und umbenannt:

https://www.northdata.de/Esarik+Projektmanagement+GmbH,+Berlin/Amtsgericht+Charlottenburg+%28Berlin%29+HRB+124491+B

Es ist eindeutig nachvollziehbar, dass „das Emissionshaus Berlin Atlantic Capital AG“ , welches Herr Beiten in 2012 an die ID Immobilien AG verkauft haben möchte, zunächst in die BAC Berlin Atlantic Capital GmbH umgewandelt wurde und dann Ende 2012 in die BeVS 1. Verwaltung GmbH umbenannt wurde. Zudem wurde die BAC Opportunity GmbH auf die BeVS 1. Verwaltung GmbH verschmolzen, die 910.000 Euro fällige Verbindlichkeiten bei Anlegern hatte und mit dessen Geld Stefan Beiten eine Beteiligung an der Firma txtr bezahlt hatte.

Es heißt im Handelsregister zur Umbenennung der BAC sowie der Verschmelzung der BAC Opportunity GmbH:

BAC Berlin Atlantic Capital GmbH, Berlin,Potsdamer Platz 11, 10785 Berlin
Firma: BeVS 1. Verwaltungs GmbH; Rechtsform: Durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 14.12.2012 ist der Gesellschaftsvertrag geändert in § 1 (Firma). Rechtsverhaeltnis: Auf Grund des Verschmelzungsvertrages vom 20.12.2012 und der Zustimmungsbeschlüsse vom selben Tage ist die Bopp 1. Verwaltungs GmbH (vormals firmierend als BAC Opportunity GmbH) mit Sitz in Berlin (Amtsgericht Charlottenburg (Berlin) HRB 109826 B) durch Übertragung ihres Vermögens unter Auflösung ohne Abwicklung als Ganzes auf die Gesellschaft verschmolzen. Als nicht eingetragen wird veröffentlicht: Den Gläubigern der an der Verschmelzung beteiligten Rechtsträger ist, wenn sie binnen sechs Monaten nach dem Tag, an dem die Eintragung der Verschmelzung in das Register des; Sitzes desjenigen Rechtsträgers, dessen Gläubiger sie sind, als bekannt gemacht gilt, ihren Anspruch nach Grund und Höhe schriftlich anmelden, Sicherheit zu leisten, soweit sie nicht Befriedigung verlangen können. Dieses Recht steht den Gläubigern jedoch nur zu, wenn sie glaubhaft machen, dass durch die Verschmelzung die Erfüllung ihrer Forderung gefährdet wird. Das Recht, Sicherheitsleistung zu verlangen, steht Gläubigern nicht zu, die im Falle der Insolvenz ein Recht auf vorzugsweise Befriedigung aus einer Deckungsmasse haben, die nach gesetzlicher Vorschrift zu ihrem Schutz errichtet und staatlich überwacht ist.“

Geschäftsführer war übrigens bis zur Weitergabe der BAC-Gesellschaften Dr. Rudolf Döring, der bereits eine entsprechende Reputation im Bereich Firmenbestattungen aufgebaut hat. Sehen Sie auszugsweise seine Aktivitäten unter diesem Link, der uns dann weiter unten auch zur Rolle von Frau Dr. Anke Bauermeister von der Rechtsanwaltskanzlei Herbst Bröker bringt:

https://www.northdata.de/rudolf+döring

Nach Umbenennung der BAC Berlin Atlantic Capital GmbH wurde die BevS 1. Verwaltung GmbH in Esarik Projektmanagement GmbH umbenannt und danach auf Herrn Piotr Gomola (e.K.) in Berlin verschmolzen:

https://www.northdata.de/Gomola+e.+K.,+Berlin/Amtsgericht+Charlottenburg+%28Berlin%29+HRA+49117+B

Trotz bzw. wegen dieser Übertragungen haben sich die BAC-Gründer vorher notarielle Handlungsvollmachten einräumen lassen und vor und nach den jeweiligen Übertragungen weitere Rechtsgeschäfte für die Esarik Projektmanagement GmbH bzw. für Gomola e.K. vorgenommen und z.B. Vermögensgegenstände / Forderungen Ende 2012 an die Argo Ventures GmbH abgetreten, für die Stefan Beiten heute Werbung betreibt. Nach dem Motto „die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen…., wobei das „Töpfchen“ grundsätzlich die Argo Ventures GmbH zu sein scheint. Es stellt sich die Frage, ob es nicht strafrechtlich relevant ist, wenn so offensichtlich gezielt und vorsätzlich mehrere Firmen mit massiven Haftungsrisiken und Verbindlichkeiten auf den Polen Piotr Gomola übertragen werden, der nicht einmal der deutschen Sprache mächtig ist und nicht auffindbar ist und gleichzeitig Vermögensgegenstände aus diesen Firmen auf die Argo Ventures GmbH von Stefan Beiten übertragen werden und dies zur Unzeit während der Krisen der jeweiligen Gesellschaften?

Fraglich ist in diesem Zusammenhang die Rolle der Rechtsanwältin Dr. Anke Bauermeister von der Rechtsanwaltskanzlei Herbst Bröker aus Berlin, die detailliert in diese Vorgänge eingearbeitet ist und nach wie vor Stefan Beiten sowie die weiteren BAC-Gründer deckt. Kann Frau Dr. Bauermeister denn überhaupt noch objektiv beraten und eine Untreue sowie Betrug verhindern, nachdem sie quasi alle Beteiligten gleichzeitig vertritt?

Zudem ist Frau Dr. Bauermeister auch bei den Fondskatastrophe Canada Gold Trust involviert, wo sie wieder auf den alten Bekannten Dr. Rudolf Döring, vor der Firmenbestattung der BAC-Gesellschaften deren Geschäftsführer, getroffen ist. Bitte sehen Sie dazu hier ein Beispiel:

https://www.diebewertung.de/wp-content/uploads/cgtcanadagoldtrust.pdf

Ist das ein Zufall?

Und wie bei den BAC-InfraTrust-Fonds und LifeTrust-Fonds taucht auch wieder die Xolaris auf, deren Geschäftsführer nun Herr Dr. Rudolf Döring ist. Beantworten Sie sich selbst die Frage, weshalb Stefan Beiten die Öffentlichkeit und seine Geschäftspartner täuschen muss und seine Rechtsanwältin Dr. Anke Bauermeister dabei mitspielt!?

Für uns ein weiterer klarer Fall für die Staatsanwaltschaft!

Wir haben wir noch die Pressemeldung der BAC-Gründer vom 13.12.2012 einkopiert und verlinkt:

Restrukturierung der BAC Unternehmensgruppe erfolgreich abgeschlossen

BAC Berlin Atlantic Capital GmbH informiert: Die Anfang 2011 begonnene Restrukturierungsphase konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Die früheren Geschäftsfelder der BAC Gruppe wurden bereits im vergangenen Jahr an das Management und Investoren verkauft und neu positioniert. Die Neuausrichtung des Emissionshauses findet nach mehrmonatigen Verhandlungen nun ihren Abschluss mit dem Verkauf der BAC Unternehmensgruppe an das Berliner Emissionshaus id Immobilien in Deutschland AG.
“Wir freuen uns, dass unsere fast zweijährigen Bemühungen Früchte tragen. Nach der Stabilisierung der ehemaligen BAC Fonds kann sich nun auch das Emissionshaus Berlin Atlantic Capital wieder auf eine Weiterführung ihrer langjährigen Firmengeschichte freuen. Die Restrukturierung findet mit dem Verkauf des Unternehmens ihren Abschluss, so Nikolaus Weil und Stefan Beiten, Gründer der Berlin Atlantic Holding GmbH & Co KG. Wir danken dem Geschäftsführer der BAC, Herrn Dr. Rudolf Döring, für seine hervorragende Arbeit.”
“Die Berlin Atlantic Capital hat in den nun fast zehn Jahren ihres Bestehens mit Produktinnovationen international Maßstäbe gesetzt. Wir werden die Unternehmensgeschichte der Berlin Atlantic Capital mit neuen Geschäftsfeldern und Produkten fortschreiben”, so Manfred Koch, Vorstand der id Immobilien in Deutschland AG. “In den mehrmonatigen Verhandlungen haben wir uns sowohl mit den wirtschaftlichen Grundlagen des Unternehmens, als auch mit der jüngsten Geschichte im Detail auseinandergesetzt: Die unternehmerische Leistung der Gründer der BAC ist einwandfrei und eine tragfähige Grundlage für das Zukunftspotential des Unternehmens.”
Die ursprünglich von Franz-Philippe Przybyl, Stefan Beiten und Nikolaus Weil 2003 gegründete BAC hatte zwischen 2004 und 2010 die Life Trust und Infratrust Fonds Reihe aufgelegt. Das Life Trust Geschäftsfeld der BAC wurde im Rahmen eines Management Buy-Outs im August 2011 an Franz-Philippe Przybyl veräußert. Herr Przybyl führt seitdem die Life Trust Fonds unter der von ihm geleiteten ILMG Management GmbH weiter, die Fonds entwickeln sich seit dem plangemäß. Die Infratrust Fonds Reihe wurde zusammen mit der US Tochtergesellschaft der BAC, der CIG Communication Infrastructure Group LLC, ebenfalls in 2011 an den Schweizer Investor Enex Management Group SA verkauft. Die Enex hat die CIG zwischenzeitlich an die Börsen in New York und Frankfurt geführt und die Infratrust Fonds unter neuem Management auf eine stabile Basis gestellt. Mit dem Verkauf der BAC endet auch die persönliche Mitwirkung der Gründer Stefan Beiten, Nikolaus Weil und Franz-Philippe Przybyl an der Restrukturierung. Die ehemaligen Geschäftsführer fokussieren sich künftig wieder auf ihre übrigen unternehmerischen Betätigungsfelder.

Die BAC Berlin Atlantic Capital GmbH ist ein deutsch-amerikanisches Emissionshaus mit Hauptsitz in Berlin. Die BAC Berlin Atlantic Capital GmbH wurde 2004 gegründet und legte seither Fonds in den Bereichen US-Mobilfunkinfrastruktur und US-Versicherungspolicen auf. Es wurden insgesamt 22 Anlageprodukte initiiert, von denen vier bereits aufgelöst wurden und 18 derzeit noch aktiv sind. Dabei wurden über 250 Millionen Euro Eigenkapital bei rund 10.000 Anlegern eingeworben. Die Investitionen in den USA wurden von Tochtergesellschaften direkt vor Ort am dortigen Firmensitz in Atlanta gesteuert. Das aktive Neugeschäft des Emissionshauses wurde Anfang 2011 eingestellt.

Kontakt:
Berlin Atlatic Capital
Nikolaus Weil
Potsdamer Platz 11
10785 Berlin
030 / 22 198 213
nw@nikolausweil.com
http://www.berlinatlantic.com

Pressekontakt:
Fondswissen Beratung
Jürgen Braatz
An der Alster 47
20099 Hamburg
040 3 19 92 78 11
j.braatz@ratingwissen.de
http://www.ratingwissen.de